Gudrun Halbrock

34 Jahre lang war ich als Gewerbelehrerin in verschiedenen hauswirtschaftlichen Berufs- Fachschulen in Hamburg tätig, ferner habe ich, im Rahmen der Schulischen Erziehungshilfe Kinder und Jugendliche in Heimschulen unterrichtet. Zwischenzeitlich erwarb ich ein Montessori-Diplom und absolvierte ein Diplomstudium der Psychologie. Nach meiner Pensionierung als Lehrerin erwarb ich die Qualifikation als Psychotherapeutin.

In meiner Kindheit habe ich den psychischen Druck einer autoritären Gesellschaft erfahren. Während meines Studiums faszinierte mich, welche Chancen der persönlichen Einflussnahme eine Demokratie ermöglicht. Diese Begeisterung für ein Leben in Freiheit und Verantwortung wollte ich der jungen Generation als Gewerbelehrerin vermitteln.

Meine 1962 geborene Tochter habe ich allein aufgezogen und viele Jahre habe ich Eltern- und Erziehergruppen geleitet. Als Mitbegründerin des "Verbandes alleinerziehender Mütter und Väter e.V." (VAMV) und dessen stellvertretende Vorsitzende habe ich mich seit 1972 über Jahrzehnte schwerpunktmäßig für die Unterstützung der Eltern in Erziehungsfragen eingesetzt, so auch im Landesfrauenrat als Vertreterin des VAMV.

In meiner jetzigen Praxis als Psychotherapeutin arbeite ich besonders gerne mit Eltern zur Prävention von Erziehungsschäden.

1984 wurde mir der "Hamburger Bürgerpreis" verliehen, 2008 die Medaille für treue Arbeit im Dienste des Volkes" für meine Verdienste um das Gemeinwohl.

Es ist mir ein besonderes gesellschaftliches Anliegen, die immense Bedeutung von Erziehung für unsere Kultur bewusst zu machen.

Dafür legte ich 2002 den Grundstock für die "Gudrun Halbrock Stiftung zum Wohle der Kinder" und erfüllte mir damit einen Traum der politischen Einflussnahme. Der Erlös aus meiner psychotherapeutischen Praxis kommt der Stiftung zu Gute, die seit 2003 Projekte im Bereich der Kindererziehung fördert. Darunter der Förderpreis "Hamburg - Kinderfreundliche Stadt? - Macht mit!", der jährlich unter neuer Themenstellung ausgelobt wurde. Momentan liegt der Schwerpunkt der Förderung auf der Unterstützung der elterlichen Erziehungskompetenz über das STEP-Elterntraining. Mehr erfahren Sie über mich hier www.gudrunhalbrock.de.

Ziel dieser Initiative

Ende 2000 wurde ein einschneidendes Gesetz zum Schutze der Kinder verabschiedet. Der geänderte §1631 des BGB verbietet seither jegliche Art von Gewaltanwendung, sowohl physischer, wie psychischer Art und schreibt eine gewaltfreie Erziehung vor. Diese mit Bangen erwartete parlamentarische Entscheidung hat einen Wendepunkt in der Kindererziehung eingeleitet. Endlich wurde dem Umgang mit Kindern die entscheidende Bedeutung zuerkannt, die ihr zukommt und Wege zur Umsetzung eingeleitet.

Die Forderung nach gewaltfreier Erziehung reicht jedoch alleine nicht aus, um die noch aus der autoritären Gesellschaft stammenden degradierenden Umgangsformen mit Kindern, durch respektvolle Methoden zu ersetzen. Zu sehr sind alte Verhaltensmuster eingeschliffen oder werden willkürlich durch andere ungeeignete Strategien ersetzt.

Die dringend erforderliche Schulung von Eltern, ErzieherInnen und LehrerInnen in erprobten partnerschaftlichen Erziehungsmethoden in der Demokratie haben sich verschiedene Institutionen zur Aufgabe gemacht.

So möchte auch ich mit dieser Webseite und meiner Stiftung dazu beitragen, dass Eltern, Erzieher und Lehrer, die respektvolle Erziehung praktizieren, selbstbewusst zu ihrer Leistung stehen und von der Gesellschaft anerkannt werden. Denn sie sind es, von denen erwartet wird, dass sie die neue Generation, die zukünftigen Träger und LenkerInnen von Politik, Wirtschaft, Bildung und Gesellschaft, sowie die späteren Renten- und Steuerzahler zu wertvollen Mitgliedern der Gemeinschaft erziehen.

Machen Sie auch Ihre Freunde und Bekannten auf die Bildungsangebote der Methodik von Alfred Adler und Rudolf Dreikurs aufmerksam. Je mehr Eltern, Erzieher und Lehrer respektvoll mit Kindern umgehen, umso besser für ihre eigenen Kinder und die ganze Gesellschaft. Und je mehr Menschen von dieser Welle erfasst werden, umso größer ist die Breitenwirkung zum Wohle für die ganze Menschheit.

Ist das nicht wunderbar?

Drittes Millenium

Leben mit Kindern. Die Würde des Kindes ist unantastbar.

O Wunder in hochtechnisierter Welt,

wenn ein Kind sich zu uns gesellt!

Neun Monate gewachsen im Mutterschoß,

seine Erwartung ans Leben ist groß.

So klein und zart, mit erstaunlicher Kraft,

hat es sich ans Licht gebracht,

die Todesnot der Geburt nicht gescheut,

sich aus der Enge befreit.

Will in unserer Mitte sein,

erkunden, mittun und sich freun.

Schenkt uns großes Vertrauen,

möcht´ auf unsere Freundschaft bauen.

Drum kränke und verlach´ es nicht!

Mit liebendem Ernst schau ihm ins Gesicht.

Vertraue und ermutige sein Streben,

sein Bestes nach Kräften zu geben.

Bis fünf des Kindes Lebensplan steht,

Veränderung später schwerer geht!

Nutze die kostbare Zeit,

mache dich zur Wandlung bereit.

Halt´ dich zurück mit Besserwissen und Macht!

Du bist „nur“ Wegbegleiter! – Doch gib acht:

Vermittle Ehrfurcht vorm Leben

durch rechtes Nehmen und Geben,

Lieben, Begrenzen und Weiten

in guten und schweren Zeiten;

Zupacken und In-sich-Ruhn,

Schauen und tatkräftiges Tun,

Loslassen nach fruchtbarem Binden,

das rechte Maß in allem zu finden!

Achtest du im Kind die Persönlichkeit,

ist es gegen Unbill am besten gefeit!

Was ist das Geheimnis zu seinem Glück?

Vertraue ihm und seinem Geschick! –

Doch wer hilft bei der Erziehungskunst dir?

Elterngruppen nach Rudolf Dreikurs Manier!

Hast du in der Familie den Grund gelegt,

das Gemeinwesen frühzeitig gepflegt,

mit erprobter Demokratie im Sinn,

so wird das Leben allen zum Gewinn.

Gudrun Halbrock